Hot Yoga – Addicted to the heat

Aktualisiert: Jan 2



In der Rubrik "Beachfitness Check" probieren wir für euch neue Sportarten aus und möchten euch daran teilhaben lassen und euch gleichzeitig ermutigen dies auch – immer mal wieder – zu tun. Falls ihr einen guten Personal Trainer an eurer Seite habt, bringt der natürlich ausreichend Abwechslung in euren Trainingsplan und sorgt dafür, dass ihr nicht zu einseitig trainiert. Wenn ihr aber immer wieder die gleichen Kurse im Fitnessstudio besucht, trainiert ihr vielleicht überwiegend eure Ausdauer, aber eure Kraft bleibt auf der Strecke oder umgekehrt.

Generell macht es also nicht nur Spaß Neues auszuprobieren, sondern durchaus auch Sinn möglichst abwechslungsreich zu trainieren. So wird euch nicht langweilig und euer Körper wird immer wieder auf’s Neue gefordert.


Ich habe im November das erste Mal Hot Yoga bei Yoga39 in Köln ausprobiert. Die erste Stunde empfand ich als unfassbar anstrengend, weil ich sowas in der Art noch nie zuvor gemacht hatte. Ich hatte einen hoch roten Kopf, habe unfassbar geschwitzt und war nach der Klasse völlig erledigt. Ich bin jedoch am Ball geblieben und inzwischen liebe ich es und wenn ich mal mehrere Tage keine Hot Yoga Klasse besucht habe, fehlt mir wirklich etwas. Besonders jetzt, in der kalten Jahreszeit, genieße ich die 90 Minuten im Warmen.


Was ist Hot Yoga?

  • Hot Yoga wird in einem heißen Raum bei 39°C und hoher Luftfeuchtigkeit betrieben. Die Hitze hilft dir, Körper und Geist zu entspannen und erlaubt somit eine tiefere Dehnung der Muskeln, Bänder und Sehnen.

  • Der traditionelle Hot-Yoga Kurs besteht aus einer Serie von 24 ausgewählten Hatha Yoga Posen und jeweils einer Atemübung zu Beginn und am Ende der Stunde.

  • Die Yoga Serie ist so konzipiert, dass jede Übung den Körper optimal auf die nächste Übung vorbereitet. Während der 90minütigen Yogaroutine wird der gesamte Organismus angesprochen, durch Kompression und Dehnung innere Organe massiert und das Drüsensystem stimuliert.

  • Durch das Schwitzen, unterstützt durch die Atemübungen und Kompression/ Dekompression des Körpers wirkt Hot Yoga entgiftend und erneuernd.

  • Nach dem Kurs strahlt deine Haut und du wirst dich fantastisch fühlen – versprochen! Ich gebe zu, während der Klasse ist das nicht immer der Fall! ;-)

Tipps für dein "erstes Mal"

  • Zur Kursteilnahme empfiehlt sich leichte Kleidung, in der du ordentlich schwitzen kannst.

  • Du benötigst zwei große Handtücher – eins für auf die Matte, eins für die Dusche nach der Klasse – und deine Yogamatte.

  • 2-3 Stunden vor dem Yoga solltest du nichts schweres mehr essen.

  • Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, solltest du vor und nach dem Kurs unbedingt ausreichend Wasser trinken.

  • Das Allerwichtigste: Atme und hab bei deinem ersten Besuch einfach Spaß! :-)

Hot Yoga hat zahlreiche positive Wirkungen

  • Du verbesserst deine allgemeine Fitness.

  • Durch das starke Schwitzen beim Hot Yoga werden die Poren der Haut gereinigt und Gifte aus dem inneren des Körpers nach außen transportiert – du strahlst förmlich von innen und siehst um Jahre jünger aus.

  • Der gereinigte Körper trägt außerdem zur Steigerung deines Wohlbefindens bei.

  • Hot Yoga ist ein intensives Workout. Bei einer 90-Minuten-Einheit können je nach individueller Intensität des Trainings und Körpergewicht des Trainierenden bis zu 1.000 Kcal verbrannt werden.

  • Durch gezielte Übungen zur Stärkung der Rücken- und Bauchmuskulatur, sowie intensiven Dehnübungen wird die Wirbelsäule gleichermaßen in alle Richtungen flexibilisiert.

  • Außerdem verbesserst du durch das Training deine Körperhaltung und Balance.

Angebot für Neueinsteiger

Wenn du Hot Yoga mal so richtig ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das Starterpack. Damit kannst du für nur 20€ an zehn aufeinander folgenden Tagen so viel Kurse bei Yoga39 besuchen, wie du möchtest.



51 Ansichten